Aus dem Presbyterium [30.09.2022]

Das Presbyterium unserer Gemeinde hat am Dienstag, den 27. September getagt. Im Mittelpunkt standen die Planungen für die Winterzeit. Wir sind alle aufgerufen, Energie zu sparen und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Deshalb wollen wir vom 1. Advent bis zum Wochenende vor Ostern unsere Kirche nur noch soweit heizen, wie es unbedingt erforderlich ist, um Schäden an der Orgel oder dem Gebäude zu vermeiden. Gottesdienste wollen wir in dieser Zeit im Gemeindezentrum feiern. Das Gemeindezentrum wird von vielen Gruppen für Treffen und Veranstaltungen genutzt, hier können wir nur wenig an Energie einsparen. Die große Kirche wird aber meist doch nur für ein oder zwei Gottesdienste in der Woche genutzt, dort lässt sich durch verantwortungsvolles Absenken der Temperatur viel einsparen. Um Schimmelbildung zu vermeiden, werden wir auch die Luftfeuchtigkeit in der Kirche mit Hilfe eines speziellen Datenloggers der Landeskirche regelmäßig überwachen.

Zu  möglichen Einsparungen in Neuenbeken und zur genauen Gestaltungen der Weihnachtsgottesdienste sind die Planungen noch nicht abgeschlossen. Wir werden Sie darüber rechtzeitig informieren.

Schuldnerberatung der Diakonie [29.09.2022]

Freuen sich, dass die Außensprechstunde der Schuldnerberatung der Diakonie in Bad Lippspringe wieder möglich ist: (v. l.) Pfarrer Detlev Schuchardt, Diakonie-Mitarbeiterin Karin Gunia und Pfarrerin Antje Lütkemeier. Foto: Diakonie Paderborn-Höxter e.V.

Schuldnerberatung der Diakonie bietet Sprechstunde an

Ab Oktober im Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde

Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. bietet ab Oktober wieder eine Außensprechstunde in Bad Lippspringe an. Sie findet jeden zweiten Mittwoch im Monat von 10 bis 12 Uhr im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde, Detmolder Str. 173 in Bad Lippspringe statt. Der erste Termin ist am Mittwoch, 12. Oktober. Die Beratung wir von Diakonie-Mitarbeiterin Karin Gunia durchgeführt. Um eine Anmeldung wird gebeten unter Tel. (05251) 54018-43

Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie hilft Betroffenen, wenn ihnen Schulden und Verbindlichkeiten den Schlaf rauben. Gemeinsam wird zum Bespiel ein Überblick über die Schulden sowie die Einnahmen und Ausgaben erstellt und mit Banken und Gläubigern verhandelt. Außerdem begleitet die Diakonie durch alle Phasen eines Verbraucherinsolvenzverfahrens.

Die Termine im Einzelnen:

  • Mittwoch, 12. Oktober 2022, 10-12 Uhr
  • Mittwoch, 9. November 2022, 10-12 Uhr
  • Mittwoch 14. Dezember 2022, 10-12 Uhr
  • Mittwoch 11. Januar 2023, 10-12 Uhr
  • Mittwoch 8. Februar 2022, 10-12 Uhr
  • Mittwoch 8. März 2023, 10-12 Uhr

Erfolgreicher "Villa Kunterbunt Gottesdienst" am 4. September 2022 [08.09.2022]

Der Gottesdienst in anderer Form am letzten Sonntagabend ist mit gut 40 Teilnehmenden nicht nur gut besucht worden, sondern hat auch vielen Menschen gefallen. Es soll daher auch weiterhin solche besonderen Gottesdienste geben. Wir werden rechtzeitig darauf hinweisen.

Dritter "Runder Tisch Klima" des Kirchenkreises Paderborn [05.09.2022]

Energiekosten und Klimaschutz sind auch für den Kirchenkreis Paderborn zentrale Zukunftsthemen. Superintendent Volker Neuhoff, hier vor der Heizung im Haus der Evangelischen Kirche, lädt Interessierte ein, sich in Arbeitsgruppen einzubringen, um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Foto: EKP/Oliver Claes

Interessierte Personen für die Mitarbeit an konkreten Themen werden gesucht

Kreis Höxter/Kreis Paderborn (ekp). „Lassen Sie uns konkret werden“ hatte Superintendent Volker Neuhoff die Einladung zum dritten "Runden Tisch Klima" des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn überschrieben. Auf dem digitalen Treffen wurden Projektziele, Meilensteine und Arbeitsgruppen diskutiert, in denen weiter an der Klimaneutralität des Kirchenkreises und seiner Kirchengemeinden gearbeitet werden soll.
Die geplanten Schritte und Arbeitsgruppen wurden auch auf der letzten Synode des Kirchenkreises vorgestellt. Aufgabenschwerpunkte der zu bildenden Gruppen sind zum Beispiel: Gebäude, Mobilität, Finanzierung, Kommunikation, Biodiversität, Beschaffung und Gemeindearbeit.
„Mit den Arbeitsgruppen möchten wir die Intelligenz der vielen und das vorhandene Expertenwissen aufnehmen und umsetzen“, erläutert Superintendent Neuhoff. Er lädt interessierte Menschen aus den Kirchengemeinden des Kirchenkreises und auch darüber hinaus ein, in den Arbeitsgruppen mitzuarbeiten. „Jede und jeder wird gebraucht“, betonte auch Oliver Kohlsch (Kirchengemeinde Delbrück) als Mitglied der Steuerungsgruppe, die die nächsten Schritte geplant hat.
Wer sich in einer der Arbeitsgruppen engagieren und sein Wissen und seine Fähigkeiten einbringen möchte, kann sich per E-Mail wenden an Christine Fanter (Kirchengemeinde Borchen): christine.fanter@kkpb.de
Hintergrund ist, dass die Evangelische Kirche von Westfalen bis 2040 in all ihren Bereichen klimaneutral sein will. Dieser Beschluss der Landessynode gilt auch für den Evangelischen Kirchenkreis Paderborn, seine Kirchengemeinden, Einrichtungen und gemeinsamen Dienste.

BETA-Gütesiegel bescheinigt hohe Qualität [05.09.2022]

Halten endlich das BETA-Siegel in Händen. Große Freude bei den 15 Leiterinnen und Leitern der KiTas im Kirchenkreis. Mit ihnen freuen sich (von ganz links) Pfarrerin Elke Hansmann, Ulrike Freitag-Friedrich und Rena Sokolski sowie (von ganz rechts nach links) Superintendent Volker Neuhoff, Gemeindepfarrer Thomas Walter und Pfarrer Thomas Grebe von der Diakonie. Foto: EKP/Jan Globacev

15 Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis sind jetzt damit ausgezeichnet

Von Jan Globacev

Bad Lippspringe/Kirchenkreis. Der Weg war lang, nicht immer einfach, doch am Ende ist die Freude umso größer bei allen Beteiligten, insbesondere aber bei den 15 Kindertageseinrichtungen im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn. Sie wurden nun offiziell mit dem begehrten evangelischen BETA-Gütesiegel der Diakonie Deutschland für ihre gute Arbeit ausgezeichnet. Und das war für den Kirchenkreis ein Grund zum Feiern und natürlich auch um Danke zu sagen.

Nachdem in den vergangenen fünf Jahren zahlreiche Prozesse und Abläufe in den Einrichtungen durchleuchtet und verbessert wurden, kommt diese Qualitätsprüfung zum erfolgreichen Abschluss. Durch das bundesweit einheitliche Siegel wird den Tagesstätten ein hohes Niveau in der täglichen Arbeit mit Kindern und Eltern sowie die Einführung eines geprüften Qualitätsmanagementsystems bescheinigt.

Den teilnehmenden KiTas wurde im Rahmen einer Feierstunde auf der Adlerwiese im Gartenschaupark in Bad Lippspringe das BETA-Gütesiegel (Bundesverband Evangelischer Tageseinrichtungen) von der Diakonie verliehen. Die Verantwortlichen für Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis nutzten die Gelegenheit, um den Mitarbeiteninnen und Mitarbeitern für ihre engagierte Arbeit in den vergangenen Jahren zu danken.

Pfarrerin Elke Hansmann, Synodalbeauftragte für Kindertageseinrichtungen, freute sich, dass sich zum Abschluss des mehrjährigen Verfahrens so viele Erzieherinnen und Erzieher, Trägervertreterinnen und -vertreter sowie Pfarrerinnen und Pfarrer auf den Weggemacht haben, um bei der Verleihung dabei zu sein. In ihrem geistlichen Impuls hob Pfarrerin Hansmann die Notwendigkeit einer qualitativ guten Arbeit in den vielen Kindertagesstätten hervor: „Gott vertraut uns das Kostbarste überhaupt an - unsere Kinder. Sie sollen in unseren Einrichtungen leben, lieben und lernen“, sagte sie. Kinder sollen stets im Mittelpunkt stehen, so wie Jesus ein Kind als Beispiel in die Mitte stellt.

Die Glück- und Segenswünsche des Kreissynodalvorstands überbrachte Pfarrer Claus-Jürgen Reihs und lobte, dass das langjährige Projekt nun zum erfolgreichen Abschluss gekommen ist. „Das Siegel sagt etwas über die Güte, die Qualität aus und dient insbesondere den Kindern, ihrer Entwicklung und hilft den Mitarbeitenden im Alltag.“ Er wünschte den Einrichtungen eine weiterhin positive Entwicklung in der Zukunft.

Für die Übergabe der langersehnten Plaketten war Pfarrer Thomas Grebe, Referent fürKindertageseinrichtungen bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe in Düsseldorf, zuständig. Er hob in seiner Ansprache die Besonderheit der Auszeichnung hervor. „Das Siegel ist ein gutes Zeichen für die Öffentlichkeit“, sagte er und erinnerte an 37 Qualitätsprozesse, die in den vergangenen Jahren geprüft und bearbeitet wurden. In NRW gebe es mehr als 800 evangelische KiTas, die das Gütesiegel bereits hätten. Er überreichte anschließend gemeinsam mit den Trägervertretern den stolzen Erzieherinnen und Erziehern die hellblauen Kacheln zur sichtbaren Anbringung an den Gebäuden und die Urkunden.

Rena Sokolski, Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis, freute sich nach der Übergabe gemeinsam mit den Mitarbeitenden: „Nun sind Sie endlich fertig und die Kacheln, die Sie heute bekommen haben, sind wohlverdient.“ Sie erinnerte rückblickend an durchaus schwierige Situationen und an die Mehrarbeit, die dadurch entstanden sei.

„Es war ein langer und anstrengender Weg, aber es hat auch immer wieder Spaß gemacht“, fasste Ulrike Freitag-Friedrich, Geschäftsführerin im Verbund der Tageseinrichtungen für Kinder im Kirchenkreis, die vergangenen Jahre zusammen. Und nun sei sie mächtig stolz auf die erreichte Qualität und die guten, bescheinigten Ergebnisse und dankte ebenfalls allen für die engagierte Beteiligung.

Auch Superintendent Volker Neuhoff war voll des Dankes und Lobes an diesem Nachmittag: „Ich bin sehr stolz auf Sie und wünsche Ihnen weiterhin viel Segen bei der täglichen Arbeit mit den Kindern in unseren Einrichtungen.“

Als Dankeschön hatten sich die Organisatorinnen etwas Besonderes ausgedacht:Sie luden drei Schauspieler und einen Musiker vom Bielefelder Impro-Theater „Knall auf Fall“ ein. Diese machten ihrem Namen auf der Bühne alle Ehre. Wie beim Impro-Theater üblich, kamen Ideen und Vorschläge aus dem Publikum, die die Darsteller prompt in witzige Bühnenstücke verwandelten. So entstand ein kurzweiliges Bühnenprogramm der besonderen Art mit allerlei Kuriositäten in Anlehnung an den nicht immer einfachen Alltag in den Kindergärten. So wurde über den ein oder anderen mühsam erarbeiteten Qualitätsbereich nun herzlich gelacht, als die Künstlerinnen nicht nur vollen Körper- sondern auch Stimmeinsatz sowie ihre Kreativität und Spontanität unter Beweis stellten. Sehr zur Freude des begeisterten Publikums, denn dabei blieb kein Auge trocken. Manche Anstrengungen der vergangenen Jahre waren darüber schnell vergessen, und es überwog, auch beim späteren gemeinsamen Ausklang auf der Adlerwiese, die große Freude über den erfolgreichen Abschluss.

Bericht über die Synode des Kirchenkreises am 26. August 2022 [26.08.2022]

Stimmten die Synodalen auf eine Strukturveränderung von Kirche ein: Superintendent Volker Neuhoff (l.) in seinem Bericht und Prof. Dr. Traugott Jähnichen (r.) in seinem Vortrag über die „Volkskirche“. Foto: EKP/Oliver Claes

„Zieht euch warm an…“ [22.08.2022]

Grafik: Pixabay

Passend zu den Überlegungen im Presbyterium zur Winterkirche erhielten wir diesen Appell der Superintendenten unserer Region.

Der Klingelbeutel kommt zurück! [17.08.2022]

Foto: Lotz / gemeindebrief.evangelisch.de

Seit Ausbruch der Coronakrise haben wir nicht mehr nach der Predigt den "Klingelbeutel" durch die Reihen gegeben, um so für die Bedürftigen in der eigenen Gemeinde zu sammeln. Stattdessen haben wir am Ausgang in einem Körbchen gesammelt und die Gaben dort dann aufgeteilt, je eine Hälfte für die meist von der Landeskirche festgelegte Kollekte und die andere Hälfte für die eigene Gemeinde.
Auf seiner letzten Sitzung im August hat das Presbyterium beschlossen, nun den Klingelbeutel wieder einzuführen. Wir halten das Risiko, sich durch Berührung mit dem Klingelbeutel zu infizieren für absolut vernachlässigbar, dies sagen auch alle uns bekannten Studien. Deshalb soll jetzt wieder nach der Predigt für die Bedürftigen gesammelt werden. So können nun wieder alle Gottesdienstbesucher selbst entscheiden, wieviel sie für die eigene Gemeinde oder den jeweiligen Kollektenzweck spenden möchten.

Schulmaterialienkammer [11.08.2022]

Foto: Hartmut Tendies

Zum Schuljahresbeginn wurden durch unsere Schulmaterialienkammer wieder Kinder bedürftiger Familien aus Bad Lippspringe (konfessionsunabhängig) mit den notwendigsten Materialien für das neue Schuljahr versorgt. Die Kinder kommen aus allen Altersklassen und gehen in alle Schulen in Bad Lippspringe, teilweise auch auf die Gymnasien in Paderborn.

140 Schülerinnen und Schüler, darunter auch einige Kinder ukrainischer Flüchtlingsfamilien, hat das Team ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen um Brigitte Brüdigam und Angelika Böhm dieses Mal ausgestattet, etwa 20 mehr als im vergangenen Jahr.

Die Kinder erhalten Stifte, Hefte, Mappen, Umschläge, Lineale, Zirkel, Malkasten usw. Durch die stark gestiegenen Einkaufspreise kostete das in diesem Jahr 25-30 € pro Kind.

Die Schulmaterialienkammer finanziert sich ausschließlich aus Spenden und freut sich über jeden Beitrag, der auf das Konto der Kirchengemeinde eingezahlt wird DE09 4726 0121 9226 6550 00, Verbund Volksbank OWL. Stichwort: "Schulmaterialenkammer“. Wir danken allen Spendern!

Anlaufstelle Ukraine [29.07.2022]

Die „Anlaufstelle Ukraine“ der Diakonie Paderborn-Höxter und des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn berät und hilft ukrainischen Geflüchteten.

Hier finden Sie das neue YouTube-Video zur Anlaufstelle.