Noch bis zum 4. Juni: Mitmachen beim Stadtradeln [20.05.2022]

Foto: Katharina Wieland Müller_pixelio.de.

Die Stadt Bad Lippspringe beteiligt sich am bundesweiten Wettbewerb "Stadtradeln". Ziel der bundesweiten Kampagne STADTRADELN ist es, Bürgerinnen und Bürger für das Radfahren im Alltag zu begeistern und ein gemeinsames Zeichen für nachhaltige Mobilität und den Klimaschutz zu setzen. Am Ende der Laufzeit werden die geradelten Kilometer gezählt und die besten Kommunen in drei verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. In 2022 sind alle Kommunen im Kreis Paderborn mit am Start. Vom 15. Mai bis 04. Juni treten wir gemeinsam für mehr Klimaschutz und sicheren Radverkehr in die Pedale. Alle Menschen in Bad Lippspringe sind aufgerufen, drei Wochen lang auf ihren alltäglichen Wegen Radkilometer für ihr eigenes Team und gleichwohl für unsere Badestadt sammeln. Egal ob zum Einkaufen, auf dem Arbeits- oder Schulweg oder in der Freizeit - im Fokus steht: CO2-frei unterwegs sein und gleichzeitig etwas für die eigene Gesundheit tun.

Wenn Sie in diesen Tagen ihr Fahrrad nutzen, können Sie sich gerne beim "Stadtradeln" für Bad Lippspringe anmelden und sich der Gruppe "Evangelische Kirchengemeinde" anschließen. Wir sind mit drei Personen gestartet, inzwischen haben sich schon einige mehr unserem Team angeschlossen. Geradelte Kilometer können seit dem 15. Mai auch nachgetragen werden. Wir freuen uns über jeden einzelnen Kilometer.

 

Kinderfreizeit in Ringelstein [04.05.2022]

Klicken Sie auf das nebenstehende Foto um es zu vergrößern!

Hier finden Sie ein Anmeldeformular für die Kinderfreizeit 2022 in Ringestein!

Neues aus dem Presbyterium [28.04.20222]

Auch wir passen unsere "Corona-Schutzregeln" an die neuen Empfehlungen der Landeskirche an:

In den Gottesdiensten bitten wir weiterhin um das Tragen von FFP2-Masken und das Einhalten von Abständen.

Für die Proben der Chöre sind vor dem Zusammenkommen keine zertifizierten Test mehr nötig, erforderlich bleibt jedoch ein negativer Selbsttest. Bei Auftritten im Gottesdienst wird von allen Aktiven jedoch weiterhin ein aktuell gültiger zertifizierter Schnelltest erwartet.

Wenn sich Gruppen im Gemeindezentrum für interne Treffen (ohne Singen) versammeln wollen, entscheiden diese in eigener Verantwortung über die Regeln.

Für öffentliche Veranstaltungen im Gemeindezentrum ist weiterhin das Tragen von FFP2-Masken erforderlich.

Wenn sich Gruppen im Gemeindezentrum für interne Treffen versammeln wollen, entscheiden diese in eigener Verantwortung über die Regeln.

Nach allen Treffen sollen die genutzten Räume im Gemeindezentrum jedoch unbedingt lange gelüftet werden. Dafür tragen die jeweiligen Leitungen die Verantwortung.

Pfarrerin Kerstin-Margarete Heibrock verstorben

Pfarrerin Kerstin-Margarete Heibrock ist verstorben. Foto: EKP

„Ich will hoffen auf den Herrn, der sein Antlitz verborgen hat…“
(Jesaja 8,17; Losung am 10. April)

Der Evangelische Kirchenkreis Paderborn und die Evangelische Kirchengemeinde Bad Lippspringe trauern um

Pfarrerin
Kerstin-Margarete Heibrock

Pfrin. Heibrock starb nach langer und schwerer Krankheit am 10. April im Alter von 56 Jahren. Geboren wurde sie in Bielefeld. Dort absolvierte sie nach dem Schulbesuch zunächst eine Ausbildung als Buchhändlerin. Diese Berufstätigkeit gab sie bald auf, um Evangelische Theologie in Bethel, Bochum und Göttingen zu studieren. An die erste Ausbildung knüpfte Kerstin Heibrock am Ende des Studiums und durch ein Sondervikariat beim Gütersloher Verlagshaus noch einmal an. Im Anschluss an ihr Vikariat und den Probedienst in Hagen führte sie ihr Dienst als Pfarrerin schließlich in den Kirchenkreis Paderborn. Seit 2003 war sie hier für die Kur- und Reha-Seelsorge in Bad Lippspringe zuständig. Daneben engagierte sie sich intensiv in der Kirchengemeinde. Außerdem setzte sie sich – auch gemeinsam mit ihrem Ehemann Ludwig Sanders, Pfarrer in der Gefängnisseelsorge – für den Bereich Seelsorge innerhalb des Kirchenkreises ein.

Der Kirchenkreis und die Kirchengemeinde sind dankbar für den Dienst, den Pfrin. Heibrock in der Seelsorge getan hat. Wir verlieren eine geschätzte, einfühlsame und couragierte Pfarrerin und Kollegin. Wir trauern mit dem Ehemann, dem Sohn und der Tochter über ihren Tod.

Die Trauerfeier ist am Karsamstag, den 16. April 2022, um 12 Uhr in unserer Kirche in Bad Lippspringe. Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt.

Die Familie bittet anstelle zugedachter Blumen um eine Spende zugunsten der Diakonie Katastrophenhilfe, Evangelische Bank, IBAN DE85 5206 0410 000 0031 31, Kennwort: Kerstin Heibrock.

Die Karwoche erinnert an Leid und Tod Jesu. In dieses Gedenken gehören auch Leid und Tod von Menschen, mit denen wir verbunden sind. Es ist unsere Hoffnung, dass Ostern wird und die Auferstehung dem Tod das Leben in Gottes Nähe entgegensetzt.

Evangelischer Kirchenkreis                        Evangelische Kirchengemeinde
Paderborn                                                       Bad Lippspringe
Der Superintendent                                      Das Presbyterium
Volker Neuhoff                                               Antje Lütkemeier

Viele neue Bücher für Kinder in unserer Bücherei [02.04.2022]

Rechtzeitig vor den Osterferien sind in unserer Bücherei gut 30 neue Kinderbücher eingetroffen. Sie eignen sich gut zum Vorlesen oder auch zum ersten selber Lesen für Kinder bis zum 3. oder 4. Schuljahr. Erzählen Sie es gerne weiter oder - noch besser - kommen Sie einfach mal mit Ihren Kindern oder Enkeln vorbei. Die Bücherei ist geöffnet am Donnerstag von 15:30 - 17:30 Uhr und am Sonntag von 10:30 Uhr bis 12 Uhr.

 

Abschied nach über 47 Jahren [28.03.2022]

Charlotte Kilimann (Mitte) verabschiedet sich nach über 47 Jahren vom Ev. Kindergarten Bad Lippspringe. Leiterin Nadine Ehlen (links) und Gemeindepfarrerin Antje Lütkemeier danken ihr für die jahrzehntelange Treue zur Einrichtung mit einem Frühlingsblumenkorb.

Erzieherin Charlotte Kilimann geht in den Ruhestand

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verlässt Charlotte Kilimann das Familienzentrum Ev. Kindergarten in Richtung wohlverdienten Ruhestand. Im Rahmen einer kleinen Abschiedsfeier hat sie sich Mitte März vom Kindergarten, den Kolleginnen und den Kindern verabschiedet.

Das besondere dabei: Ihr gesamtes Berufsleben hat Charlotte Kilimann in der Einrichtung an der Templiner Allee verbracht. „Ich bin halt sehr treu“, fügt sie mit einem Zwinkern hinzu. Unzählige Kinder hat die gebürtige Schlängerin, die seit langem in der Badestadt wohnt, in dieser Zeit kennengelernt, betreut und ins weitere Leben begleitet. Für die Eltern war sie stets eine kompetente Ansprechpartnerin.

1974 fing sie als Kinderpflegerin im Ev. Kindergarten, der damals noch ganz anders ausgesehen hat, an und ist bis heute geblieben. Es folgten immer weitere Qualifizierungen, zuletzt hat sie sich zur U3-Fachkraft weiterbilden lassen und hat bis zum Schluss in diesem Bereich gearbeitet. Viele pädagogische aber auch bauliche Weiterentwicklungen und Veränderungen hat sie in dieser Zeit miterlebt.

„Es ist schon ein komisches und unwirkliches Gefühl nach so vielen Jahren nun zu gehen, ich habe mich immer wohl und zuhause gefühlt hier“, sagt sie. „Die Zuneigung der Kinder, das gemeinsame Singen, Spielen und Lachen werde ich vermissen.“

Besonders am Herzen lagen ihr die Waldabenteuer und Erkundungen im Freien: „Ich bin sehr gerne mit den Kindern in den Wald gegangen wo man die Natur hautnah erleben konnte, das waren immer tolle Erlebnisse für alle“, sagt sie und hofft, dass es auch künftig  Zeit für solche Ausflüge geben wird.

Ihr werden nicht nur die Kinder, deren Eltern sondern auch die Kolleginnen, mit denen sie teilweise schon sehr lange zusammengearbeitet hat, fehlen.

Charlotte Kilimann blickt aber auch mit Freude auf den bevorstehenden Lebensabschnitt und hat sich schon einiges vorgenommen: Sie möchte in Bewegung bleiben und einfach die freie Zeit genießen.

Am letzten Arbeitstag wurde es nochmal musikalisch und ein wenig emotional: Erzieherinnen und die Kleinen stimmten Charlottes Wunschlieder an und es gab Geschenke zum Abschied. 

Nach so vielen Jahren der guten Zusammenarbeit durften Worte des Dankes nicht fehlen. KiTa-Leiterin Nadine Ehlen: „Wir danken Charlotte Kilimann für ihr hohes Maß an Flexibilität, Spontanität und Kreativität in der täglichen Arbeit und wünschen ihr einen guten Start in den Ruhestand.“ Alle würden sich freuen, wenn sie künftig ab und zu als Gast im Kindergarten vorbeikommen würde.

Pfarrerin Antje Lütkemeier dankte als Vertreterin der Kirchengemeinde für die jahrzehntelange, sehr engagierte, kompetente Mitarbeit aber auch für die Verlässlichkeit und Charlotte Kilimanns authentischen und ehrlichen Einsatz für die Kinder und die Kolleginnen.

Haltbare Lebensmittel für die Tafel [31.03.2022]

Wir sammeln auch in dieser Woche haltbare Lebensmittel für die Tafel. Inzwischen sind in Bad Lippspringe über 150 Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen, viele werden zunächst von der Tafel versorgt. Wir stellen in unserer Kirche eine rote Wanne auf, in der vor oder nach dem Gottesdienst haltbare Lebensmittel als Spende abgeben werden können. Diese können auch unter der Woche im Gemeindezentrum im Eingang in Wannen gelegt werden. Bitte, unterstützen Sie die Tafel, damit sie Bedürftigen helfen kann.