Aktuelles

 

 

Gottesdienste im September [07.09.2020]

Bei der Drucklegung des letzten Gemeindebriefes waren die Ausführenden von Gottesdiensten noch nicht bekannt. Hier die Daten für den Monat September:

So. 13.09. 14. So. n. Trinitatis 10.15 Uhr Pfarrer Detlev Schuchardt

So. 20.09. 15. So. n. Trinitatis 10.15 Uhr Pfarrerin Antje Lütkemeier

So. 27.09. 16. So. n. Trinitatis 10.15 Uhr Pfarrerin Antje Lütkemeier

Heike Kerwin - Gehörlosenseelsorgerin im Kirchenkreis Paderborn [29.08.2020]

NEUSTART nach Vollbremsung und Neuorientierung durch Corona

PADERBORN/KREIS HÖXTER (ekp/wels). Als Gehörlosenseelsorgerin ist Heike Kerwin (Rheda-Wiedenbrück) seit Januar 2019 in den Kirchenkreisen Paderborn, Bielefeld, Gütersloh und Halle tätig. Sie ist eine von insgesamt acht hauptamtlichen Gehörlosenseelsorger*innen in der Evangelischen Kirche von Westfalen. Für alle bedeutete und bedeutet die Corona-Pandemie seit März eine Vollbremsung der bisherigen Arbeit, Neuorientierung und das Wagen eines Neustarts. Im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn ist Heike Kerwin (58) Nachfolgerin von Gemeindepfarrer Ulrich Richter (Hövelhof). Er übte die Synodalbeauftragung als Gehörlosenseelsorger im Nebenamt aus.

FOLGEN VON CORONA FÜR GEHÖRLOSENSEELSORGE

Nach dem Lockdown im März durch Corona mussten die monatlichen Gottesdienste für Gehörlose in der Krypta der Paderborner Abdinghofkirche eingestellt werden. Seit Juni sind die 30-minütigen Feiern mit Abstand und Schutzmaske an jedem zweiten Sonntag im Monat wieder möglich. „Ich habe mir dafür ein Visier gekauft, da die Mimik ein wichtiger Teil der Gebärdensprache ist und durch den Mund-Nasen-Schutz verdeckt würde. Zu den Gottesdiensten kommen natürlich weit weniger als sonst, weil die meisten schon aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe gehören“, berichtet Pfarrerin Kerwin. Kamen vor Corona durchschnittlich 15 Besucher, sind es jetzt 5.

Verzichtet werden muss wegen der Hygieneregeln noch auf das das anschließende gemeinsame Kaffeetrinken im benachbarten Paul-Gerhardt-Gemeindehaus. „Weil die Menschen nicht um die Ecke wohnen, sondern mit dem Auto oder dem Zug kommen und sich das doppelt lohnt, wenn zu Gottesdienst und Kaffeetrinken eingeladen wird, ist das natürlich bedauerlich“, hofft Heike Kerwin auf sinkende Coronazahlen. Die Unterhaltung an der Kaffeetafel sei der Gehörlosengemeinde sehr wichtig, weil sie sich in der Regel nur einmal im Monat sehen könne. „Auch für mich ist das eine gute Möglichkeit, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und sie kennenzulernen“, berichtet die Pfarrerin weiter.

Während des Corona-Lockdowns nutze Heike Kerwin gemeinsam mit ihren Kolleg*innen andere Kontaktmöglichkeiten: „Zu Ostern und Pfingsten haben wir kurze Gehörlosengottesdienste gedreht und auf unserer Homepage ins Internet gestellt. Zur Information über das Corona-Virus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen wurden Links digital geteilt bzw. verbreitet, unter anderem per E-Mail“, so Heike Kerwin. „Und für die wenigen, die weder PC noch Smartphone haben, gab es Grüße per Fax oder auch per Postkarte.“

GEHÖRLOSENGEMEINDE

In jeder Gehörlosengemeinde gibt es gewählte Gemeindesprecher*innen, mit denen die Seelsorger*innen die Gottesdienste vorbereiten und alle Belange der Gemeinde besprechen. Taufen, Trauungen und Beerdigungen, soweit sie Gehörlose betreffen, gehören ebenso zu Kerwins Aufgaben. „Wenn Gehörlose dagegen als Nachbarn oder Angehörige zu einem solchen Anlass eingeladen sind, ist es meine Aufgabe, einen Gebärdensprachdolmetscher zu beauftragen, den dann die Landeskirche bezahlt“, erläutert die Pfarrerin. Im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn arbeitet sie mit allen Einrichtungen für Gehörlose zusammen. Dazu gehören Kontakt mit der Moritz-von-Büren-Schule, eine Förderschule in Büren in Trägerschaft des LWL, und mit der Beratungsstelle für Gehörlose der Stadt Paderborn. Zu den großen kirchlichen Festen, Ostern und Weihnachten, werden in Ostwestfalen normalerweise zentrale Gottesdienste mit den Gehörlosen gefeiert. „Eine theologische oder gemeindepädagogische Herausforderung ist die Visualisierung der Botschaft, da Gehörlose ‚Augenmenschen‘ sind. Wie können religiöse Aussagen etwa durch eine Bildbetrachtung oder durch den Bezug auf Symbole visuell anschaulich und ansprechend ‚rübergebracht‘ werden? Da ist Kreativität gefragt“, so Kerwins Erfahrung.

WIE ALLES BEGANN

Beim Kirchentag 1985 in Düsseldorf war es, als die damalige Theologiestudentin auf dem „Markt der Möglichkeiten“ zufällig zum Stand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Gehörlosenseelsorge (DAFEG) kam und erste Kontakte knüpfte. Als Heike Kerwin von 1996 bis 1999 Synodalvikarin im Kirchenkreis Halle war, begann sie mit der Ausbildung in Deutscher Gebärdensprache. Der Synodalauftrag für Gehörlosenseelsorge im Kirchenkreis Halle folgte im Juni 1998. Dort baute sie als Pfarrerin im Entsendungsdienst von 1999 bis 2005 die Gehörlosenseelsorge weiter aus und erhielt zudem den Synodalauftrag für die Gehörlosenseelsorge im Nachbar-Kirchenkreis Gütersloh. Ziel: Aufbau einer Gehörlosengemeinde mit Zentrum in Rheda-Wiedenbrück. Die Gehörlosenseelsorge in den Kirchenkreisen Halle und Gütersloh führte Pfarrerin Heike Kerwin bis 2019 fort.

GEHÖRLOSE IN WESTFALEN

Über 4000 evangelische Christinnen und Christen in der Evangelischen Kirche von Westfalen sind gehörlos oder kommunizieren in Gebärdensprache. Die Gehörlosenseelsorge lädt sie ein, Kirche in ihrer ganzen Vielfalt zu erleben und aktiv mitzugestalten. Zu den Angeboten in Gebärdensprache gehören zum Beispiel: regelmäßige Gottesdienste, Taufen, Konfirmationen, Trauungen, Beerdigungen gehörloser Menschen und auf Wunsch von deren Angehörigen, Seelsorge und Beratung für gebärdensprachliche Menschen und deren Familien, Kirchlicher Unterricht, Erwachsenenbildung und gegebenenfalls Religionsunterricht.

GEBÄRDENSPRACHE

Gebärdensprache ist eine vollwertige Sprache mit eigener Grammatik und einem umfangreichen Gebärdenwortschatz. Weltweit gibt es verschiedene nationale Gebärdensprachen mit regionalen Dialekten. Die Deutsche Gebärdensprache ist seit 2002 gesetzlich anerkannt.

Kontakt: Kerwin(at)gebaerdenkreuz(dot)de

www.gebaerdenkreuz.de

Bücherei öffnet wieder [10.08.2020]

Image by 200 Degrees from Pixabay

Ab dem 13.08.2020 ist die Bücherei im Ev. Gemeindezentrum nach der Sommerpause wieder geöffnet.

Das Team der Bücherei freut sich über Ihren Besuch zu folgenden Öffnungszeiten:

Donnerstags 15.30 – 17.30 Uhr

Sonntags 10.30 – 12.00 Uhr

im Ev. Gemeindezentrum, Detmolder Str. 173, 1. Etage

Änderung der Friedhofssatzung [15.04.2020]

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde gibt bekannt, dass in der Sitzung vom 07.04.2020 eine Änderung der Friedhofssatzung und eine neue Gebührensatzung ab 01.05.2020 beschlossen wurde.

Die Satzungsänderung und die neue Gebührensatzung können im Schaukasten an der Evangelischen Kirche, Detmolder Str. 173 eingesehen werden.

Kostenloses Angebot des Betreuungsvereins der Diakonie [01.08.2020]

Beratung zu Vorsorgevollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügungen

Jeder kann eines Tages in die Lage kommen, für sich selbst keine Entscheidungen mehr treffen zu können. Legen Sie am besten vorher fest, wer dann für Sie handeln soll.

In einer Vorsorgevollmacht bestimmen Sie, wer und in welchem Umfang für Sie rechtsverbindlich handeln darf. Eine umfassende Vollmacht macht eine rechtliche Betreuung in der Regel überflüssig.

Mit einer Betreuungsverfügung legen Sie fest, wer im Bedarfsfall zu Ihrem Betreuer/Ihrer Betreuerin bestellt werden soll. Ist diese Person bereit und geeignet, ist Ihre Entscheidung im Regelfall für das Amtsgericht bindend.

Die Patientenverfügung verleiht Ihrem Willen schriftlich Ausdruck, welche medizinischen Untersuchungen, Heilbehandlungen oder sonstigen ärztlichen Maßnahmen Sie möchten oder ablehnen.

Der Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Paderborn e.V. berät und unterstützt Sie beim Ausfüllen der entsprechenden Formulare.

Ehrenamt

Eine Aufgabe für Sie? Dann melden Sie sich gerne bei uns! Oder Sie sind bereits ehrenamtliche Betreuerin/ehrenamtlicher Betreuer? Dann beraten, unterstützen und begleiten wir Sie. Bitte vereinbaren Sie vorab einen Beratungstermin!

Sylke Menne

Betreuungsverein Diakonie, Klingenderstr. 13, 33100 Paderborn

Tel.: 0 52 51/ 5 00-2 37 oder 0 52 51/5 00-2 39

Oder per Mail: menne(at)btv-diakonie-pb(dot)de

15. Evangelische Jugendvollversammlung [27.07.2020]

Eine gute Zeit miteinander verbringen

PADERBORN/KREIS HÖXTER /LÜGDE (ekp). Zur 15. Evangelischen Jugendvollversammlung (JVV) laden der Synodale Jugendausschuss und das Jugendreferat des Kirchenkreises Paderborn ein. Sie findet statt am Samstag, 26. September, von 14 bis 18 Uhr in der Marienkirche, Brüderstraße 9 in Höxter. Unter dem Motto „Kein Thema! Wir sind dabei“ soll es nach der langen Corona bedingten Pause von Angeboten der Jugendarbeit vor allem darum gehen, sich wieder zu treffen und eine gute Zeit miteinander zu verbringen.

Auf dem Programm stehen ein Jugendgottesdienst, Livemusik mit David Geschke und ein Spiele-Marktplatz. Außerdem wird ein „Think Tank Jugendarbeit digital“ die in der Corona-Zeit gemachten Erfahrungen sammeln.

Aufgrund der besonderen Umstände hat sich der Zeitrahmen der JVV verändert, es gibt dieses Mal kein warmes Mittagessen, und die geltenden Coronaschutzverordnungen werden beachtet. Um Anmeldung wird gebeten an: ruschkowski@kkpb.de

Die JVV findet in der Regel zweimal jährlich statt. Sie ist die Basis der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kirchenkreis Paderborn und richtet sich an alle, die an der Evangelischen Jugendarbeit interessiert sind. Eingeladen sind neben den Jugendlichen ab 14 Jahren insbesondere Ehren- und Hauptamtliche aus den Kirchengemeinden des Kirchenkreises in den Kreisen Höxter und Paderborn sowie in Lügde.

Information:

www.juenger.de

www.facebook.com/EvJugendimKirchenkreisPaderborn

Die ökumenische TelefonSeelsorge [29.04.2020]

Ein offenes Ohr in Krisenzeiten - die TelefonSeelsorge ist auch jetzt für Ratsuchende da!

Die Telefonseelsorge Paderborn steht rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für Ratsuchende bereit – telefonisch, per Chat und Mail. Sie will Menschen in Not und Krisen anonym und vertraulich beistehen.

Träger der ökumenischen Telefonseelsorge Paderborn sind der Gemeindeverband katholischer Kirchengemeinden Hochstift und der Evangelische Kirchenkreis Paderborn.

Gebührenfreie Telefonnummern: 0800/1110111 und 0800/1110222

Internet: www.telefonseelsorge-paderborn.de